Anvertrautenschutz

 

 

Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt

An evangelischen Schulen ist ein respektvoller und Grenzen achtender Umgang mit den Kindern und Jugendlichen besonders wichtig.

Deshalb setzen sich das Schulwerk gemeinsam mit seinen Mitgliedern für den Schutz der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen vor Grenzverletzungen, Übergriffen und körperlicher, seelischer und sexualisierter Gewalt ein.

Das Evangelische Schulwerk bietet seit 2019 eine einjährige, mehrmodulige Weiterbildung zur und zum Präventionsbeauftragten an.
Aufgeteilt in 5 Module werden an 9 Tagen viele grundlegende Themen bearbeitet.  Es wird auf Präventionskonzepte und -Bausteine, Krisen- und Handlungsleitfäden für Verdachtsfälle und Krisensituationen, Sexualpädagogische Konzepte, Verhaltenskodex, Haltung und Kommunikation von Seiten der Schule, Notfallpläne, Aufarbeitung und Rehabilitation eingegangen. 

Über den gesamten Weiterbildungszeitraum wird an den schuleigenen Schutzkonzepten gearbeitet, sodass diese unter Begleitung entstehen. 

 

 

 
 
 

 

Die Rückkoppelung in den schulischen Alltag spielt während des Fortbildungsprozesses eine wichtige Rolle. Zwischen den einzelnen Modulen setzen die Teilnehmenden die einzelne Schritte an ihren Schulen um. Vor Ort treffen sie gemeinsam mit der Schulleitung und dem jeweiligen Kollegium die erforderlichen Entscheidungen um mit den nötigen Anpassungen und Veränderungen zu beginnen.

Großer Wert wird im Rahmen der Schulung auch auf die Vernetzung der beteiligten Schulen und den Wissens- und Erfahrungsaustausch gelegt.

Ergänzend werden in allen Modulen praktische Materialien für den Schulalltag vorgestellt.

 

Die nächste Schulungsreihe startet im Januar 2022. Sie werden den Link zur Anmeldung ebenfalls hier finden.

 

Weitere Informationen und Beratungsstellen