Jetzt für 2021 anmelden!

Gute Schulen brauchen gute Schulleitungen und gute Schulleitungen brauchen gute Impulse und eine gute Vernetzung.
„Leiten braucht Vision“ verbindet beides.

Die Anmeldung zur neuen Fortbildungsreihe ist ab jetzt möglich.

Sie sind Teil der (stellvertretenden) Schulleitung, Fachbereichsleiterin  oder -leiter oder kurz davor eine Leitungsfunktion zu übernehmen? Sie wollen nach langjähriger Leitungstätigkeit wieder neue Impulse bekommen?  Dann sind Sie hier genau richtig!

Organisation und Anmeldung laufen über unseren Kooperationspartner Evangelische Schulstiftung in Bayern
Sie können sich online auf der Webseite, per E-Mail bei Frau Pablitschko oder per Post anmelden. 

Weiter unten beschreiben wir detailliert was sie in dieser Fortbildung erwartet. Hier finden Sie immer aktuell die kommenden Daten der einzelnen Bausteine. Die wichtigsten Informationen und Daten finden Sie  zusammengefasst zum herunterladen auf unserem Flyer

Wir freuen uns auf Sie!

 
 

In Baustein 1

beschäftigen Sie sich mit folgenden Themen:

  • Vision und Leitung
  • Führungsmodelle
  • Organisationskultur
  • Rolle der Schulleitenden
  • Bildung regionaler Lerngruppen

In Baustein 4

beschäftigen Sie sich mit folgenden Themen:

  • Teamentwicklung
  • Konfliktmanagement
  • Kritikgespräch
  • Lehrergesundheit 


 

In Baustein 2

beschäftigen Sie sich mit folgenden Themen:

  • Lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Elterngespräche
  • Einstellungsgespräch
  • Kollegiale Beratung
  • Konfliktgespräche
  • Feedbackkultur

In Baustein 5

beschäftigen Sie sich mit folgenden Themen:

  • Schulentwicklung und Changemanagement
  • Widerstände und Hürden bei Veränderungsprozessen
  • Führungsleitbild
 

In Baustein 3

 

begeben Sie sich auf eine Exkursion um beim Besuch von anderen Schulen und Einrichtungen innovative Schulkonzepte kennen zu lernen. 

 

 

Baustein 6

passen wir gemeinsam und individuell an die Interessen der Teilnehmenden an. Zum Beispiel:

  • Schule als christliches Unternehmen
  • Alternative Finanzierungsmodelle
  • Privatschulrecht
  • Fundraising
  • Marketing, Öffentlichkeitsarbeit
 
 
 

Eindrücke aus vergangenen Modulen

  • add 2019 - Exkursion nach Südtirol

    „Wenn der Zug vorbeifährt, dann kannst du auf den ersten Wagon aufspringen. Du kannst auch auf den nächsten Zug warten, aber du wirst dann keinen Vorsprung haben.“

    Diese Aussage von Egon Bernardi, in dessen Holzschnitzerei wir staunend gesehen haben, wie die Digitalisierung in vollem Umfang Einzug gehalten hat, könnte auch das Motto des südtiroler Schulsystems sein.

    Im Rahmen unserer Exkursion Anfang Oktober 2019 haben wir uns dieses Schulsystem etwas genauer angeschaut. In Südtirol gehen schon seit den 70iger Jahren alle Kinder und Jugendliche, mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam zur Schule. Es ist tatsächlich völlig normal, verschieden zu sein.
    Dies betrifft auch den Umgang mit den unterschiedlichen Muttersprachen deutsch, italienisch und ladinisch. Sie alle haben in der Schule einen hohen Stellenwert. Mehrsprachlichkeit wird so im wörtlichen Sinn zum „Kinderspiel“.
    Auch wer an der Freien Universität eine Lehrbefähigung, die für Kindergarten und Grundschulen gleichermaßen gilt, erwerben möchte, muss Credit Points in deutsch und italienisch sammeln.
    Architektonisch neue Wege sind beim Schulhausbau schon längst gang und gäbe. Viel Natur im Gebäude und durch große Fenster gut sichtbar außerhalb des Gebäudes sorgt für eine angenehme Lernatmosphäre.
    Vielfältige Türen öffneten sich uns: Grundschule, Kunstgymnasium, Hotelfachschule, Universität und Pädagogisches Beratungszentrum. Überall wurde uns großzügig Einblick gewährt, Innovationen und ihre Hintergründe wurden uns erläutert und Herausforderungen nicht verschwiegen. Viele Herausforderungen sind und bleiben die gleichen – in Südtirol wie bei uns.

    Jetzt sind wir am Zug. Aber auf welchen Zug wir aufspringen ist vielleicht weniger einer Frage des Vorsprungs als des Ziels, das wir erreichen wollen.