Preisgekrönt.

Jetzt für den Schulpreis bewerben!

Der Schulpreis 'diakonische Praxisprofilierung' des Schulwerks greift die Kampagne „UNERHÖRT! - Diese Alltagshelden“ der Diakonie Deutschland auf. Mit dem Preis zeichnen wir diakonisches Denken und Handeln im Schulleben evangelischer Schulen aus.

Gerade in der aktuellen Krisensituation gibt es sicherlich eine ganze Menge Alltagshelden. Vielleicht kommen Ihnen Ideen zu einem Projekt die diese Alltagshelden in denk Blick nimmt.

Aufgrund der aktuellen Situation können wir dieses Jahr leider keine Preise verleihen. Es wird im nächsten Jahr eine Preisverleihung für die Jahre 2020 und 2021 geben.

 
 
 
 
 

Die Sieger der vergangenen Jahre

  • add 1. Platz 2019

    Der Service Club der FES Lörrach belegte 2019 den ersten Platz!

    Hinter dem Service Club verbirgt sich eine freiwillige AG, die wöchentlich bis zu 70 Teilnehmende aller Klassenstufen und Schularten hat. Unter dem Motto "Putting faith into Action" gibt es jede Woche einen Input und Kleigruppenarbeit. Darüber hinaus leben die älteren Teilnehmenden bewusst eine Art 'Mentoring friendship' mit den jüngeren Mitgliedern.  
    Alle 4-6 Wochen führen die Teilnehmenden gemeinsam eine soziale Aktion in der Stadt durch. 
    Zur Weihnachtszeit haben die Schülerinnen und Schüler zwei Aktionen unter dem Motto 'Gemeinsam in der Weihnachtszeit' geplant. Sie haben einsame Menschen in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten besucht, haben mit ihnen Zeit verbracht und ihre Geschichten angehört. Denn für Menschen, die allein oder einsam leben, ist die Weihnachtszeit oft besonders schwierig. 

    Eine Gruppe von Mädchen hat obdachlose Frauen besucht und sie haben gemeinsam Plätzchen gebacken sowie Weihnachtsdekoration gebastelt. „Es hat mir sehr gutgetan, einfach mal mit jungen Menschen Zeit zu verbringen und meine Geschichte zu erzählen, und dabei etwas ganz normales wie Backen zu tun.“, erzählte eine der obdachlosen Damen danach. Auch die Schülerinnen waren sehr berührt von dem Nachmittag. In einer Feedbackrunde haben sie erzählt, dass sie die Damen öfter besuchen wollen. Und dass sie gelernt haben, bei Männern nicht zu leichtgläubig zu sein. Sie waren sehr beeindruckt, dass diese Damen eine normale Kindheit mit Weihnachtsfesten und Schulzeit und so hatten, und erst später in diese Lage gekommen sind.

    Die zweite, größere Gruppe von Schülern und Schülerinnen haben mit 26 Senioren in Rollstühlen des Margaretenheims in Lörrach einen Spaziergang zum Weihnachtsmarkt gemacht. In zweier Teams haben sie einen Rollstuhl geschoben und sich mit den Senioren unterhalten, die Stände angeschaut und Leckereien genossen. Bei der Rückkehr ins Seniorenheim wurde noch gemeinsam gesungen. „Mir war nicht klar, wie allein man im Altenheim ist, wenn man keine Familie hat.“, erzählte Rebecca, eine 14jährige Schülerin. „Ich war nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt, seit ich in 2012 hier ins Altenheim gekommen bin. Es war ein sehr schöner Nachmittag und ich habe gebrannte Mandeln gegessen, und diesem netten Mädchen von meinen Eltern erzählt.“, sagt eine der Seniorinnen. Bei einer Feedbackrunde haben die Schülerinnen und Schüler erzählt, dass sie von den Geschichten der Senioren sehr berührt wurden. Besonders beeindruckt hat sie, dass sie so schnell einen Bezug zueinander gefunden haben, obwohl sie sich ja eigentlich nicht kennen. 

    Wir sind beeindruckt vom Engagement dieser Schülerinnen und Schüler und gratulieren herzlich zum Gewinn des Schulpreises 'diakonische Praxisprofilierung'! 
    Der Service Club weiß auch schon, wofür er das Preisgeld einsetzt. „In Absprache mit der lokalen Obdachlosenarbeit möchten wir gerne Thermodecken für Obdachlose kaufen“, sagt Nina Ricca, die Leiterin des Service Clubs.
    Für die Zukunft wünschen wir allen Beteiligten alles Gute und weitere schöne und ermutigende Begegnungen. 

  • add 2. Platz 2019

    2019 gab es zwei 2. Plätze!

    Die beiden nominierten Projekte waren beide so gut, dass sich die Jury keine weitere Abstufung entscheiden wollte. So wurde der 2. Platz kurzerhand doppelt belegt. 

    Das Omaprojekt an der Albert-Schweizer Schule ist eine Kooperation zwischen der Mädchengrundschulklasse der ASS und der Begegnungsstätte Hans-Rehn-Stift. In zwei Projektphasen im Jahr treffen sich die Seniorinnen der Begegnungsstätte des Hans-Rehn-Stifts in Stuttgart Rohr mit den Mädchen der Grundschulklasse um christliche Feste miteinander zu feiern, vorzubereiten, Erfahrungen zu teilen, einander kennen zu lernen, den Horizont zu erweitern und einfach um Menschen in einem ganz anderen Lebenszusammenhang zu treffen.
    Das vorgestellte Projekt stand unter dem Thema 'D
    ie Advents- und Weihnachtszeit miteinander feiern: Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf treffen sich generationenübergreifend.' Im Rahmen dieses Weihnachtsprojektes wurde an drei Freitagen in Folge gemeinsam gesungen, gebacken und gebastelt. Sowohl die Mädchen als auch die Frauen genießen dabei besonders die Gemeinschaft und die gegenseitige Annahme. Denn sowohl für die Mädchen mit besonderem Förderbedarf im sozial-emotionalen Bereich als auch für die Seniorinnen kann die Weihnachtszeit manchmal ganz schön einsam sein.
    Wir Bedanken uns für den Einsatz der Lehrerinnen und der Leitung des Begegnungsstätte, der solch wertvolle Begegnungen möglich macht und gratulieren zum Gewinn. Für Zukünftige Projektphasen wünschen wir gutes Gelingen und viel Freude!

    Die Schülerinnen der Altenpflegeschule des Diakonischen Institut in Göppingen haben eine Adventsfeier für die Bewohner ihres Gebäudekomplexes organisiert. Die Schule befindet sich im selben Gebäude wie das Projekt 'Wohnen für Senioren' dem über 25 Wohnungen angehören. Die Bewohner teilen sich gemeinsam mit den Schülerinnen einen Innenhof. Trotz dessen haben die Schülerinnen kaum Kontakt mit den Senioren, das wollten sie ändern. So wurde, passen zur Weihnachtszeit eine aufwändige Adventsfeier geplant, zu der alle eingeladen waren. Die Schülerinnen stellten nachhaltige Dekoration her, backten Plätzchen und organsierten einen Hohl- und Bringservice. An der Feier wurde gemeinsam gesungen und gegessen, die Schülerinnen organisierten ein Quiz und einen Vortrag der Weihnachtsgeschichte. Alle haben die Stimmung, die Gemeinschaft und die Begegnung genossen. Im Nachhinein besuchten sie die Senioren um ihnen als Erinnerung ein Foto der Feier vorbeizubringen. Die Schülerinnen berichten, dass aus flüchtigen Treffen nun echte, herzliche Begegnungen im Innenhof geworden sind. 
    Es ist schön zu sehen, was Aufmerksamkeit und Engagement verändern! Wir sind beeindruckt vom Engagement der Schülerinnen und gratulieren zum Gewinn. Für die Zukunft und den Abschluss der Ausbildung wünschen wir alles Gute!

Weitere Preise mit evangelischem Profil